Hepatitis A Gefahr: Darum solltest du keine tiefgekühlten Erdbeeren aus Polen roh essen

Wohnen und Wohlfühlen, Tipps für deine Gesundheit: Finger weg von rohen, tiefgekühlten Erdbeeren aus Polen! In Österreich und Schweden häuften sich in den vergangenen Monaten Fälle von Hepatitis A-Infektionen.

Was haben polnische Tiefkühl-Erdbeeren mit Hepatitis A zu tun?

Tiefgekühlte Erdbeeren sind normalerweise eine Delikatesse, lassen sie sich doch für vielerlei süße Gerichte verwenden. Nun aber stehen Tiefkühl-Erdbeeren aus Polen in Verdacht, Genießer in Österreich und Schweden mit Hepatitis A infiziert zu haben. So sollen beispielsweise einige Österreicher in jüngster Vergangenheit leckeres Erdbeereis konsumiert haben, welches mutmaßlich mit den aus Polen stammenden, verseuchten Früchten zubereitet wurde.



Die von einem Großhändler importierten Tiefkühlfrüchte seien an 90 regionale Lokale, darunter Restaurants und Kaffeehäuser, ausgeliefert worden. Es gab acht Krankheitsfälle von Gästen, die in sechs der mit den Tiefkühl-Erdbeeren aus Polen belieferten Lokale gespeist hatten. Es wurden bisher 14 bis 15 Infizierte in Österreich registriert. In Schweden war zwischen Juni bis Ende September / Anfang Oktober von 17 bestätigten Fällen Hepatitis A die Rede – 10 Personen davon sollen tiefgekühlte Erdbeeren aus jenem Herkunftsland verspeist haben.

Weitere Informationen zum Thema Erdbeeren aus der Kühlung, Hepatitis A, Symptome, Ansteckungsgefahr und Behandlungsmöglichkeiten (Keine Werbung, nur eine meiner Informationsquellen).

Risiko eindämmen – Tiefkühlbeeren richtig zubereiten

Übrigens sind dies keine „Einzelfälle“, denn es kam schon öfters (auch in Deutschland) zu Infektionen durch Viren, die der unsachgemäßen Zubereitung von Tiefkühlbeeren geschuldet waren. Allgemein besteht die Gefahr, durch Tiefkühlobst (Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren und Co), mit Hepatitis A, Hepatitis E, Rotaviren oder Noroviren infiziert zu werden, sofern die Tiefkühlware roh verarbeitet wird.

Es sind weniger die Beerenfrüchte, die gefährlich sind, sondern verunreinigtes Wasser, welches während des Gefrierprozesses hinzugefügt wird. Bei Tiefkühlobst aus Ländern, in denen die hygienischen Bestimmungen unzureichend sind und sauberes Trinkwasser Mangelware ist, ist besondere Vorsicht geboten.

Um tiefgekühlte Erdbeeren auch im Herbst und Winter ohne Reue genießen zu können, empfehlen Experten grundsätzlich ein vollständiges Durcherhitzen der Früchte vor der Weiterverarbeitung. Insbesondere dann, wenn auf der Verpackung die Herkunft des Tiefkühlgutes nicht explizit vermerkt ist. Dies gilt gleichermaßen für Tiefkühlfleisch, Fisch und Muscheln oder andere Meeresfrüchte aus der Kühlung.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere