DIY Adventskalender gefüllt mit Lesestoff und Lesefutter

Bald ist es Zeit für den Adventskalender. Selbstgemacht ist er besonders schön, gefüllt mit Lesestoff und Lesefutter erfreut er nicht nur Leseratten.

Willst du dieses Jahr deine Lieben mit einem DIY Adventskalender überraschen, kannst du vielleicht meine Idee aufgreifen. Für meine Adventskalenderversion samt Lesestoff und Lesefutter brauchst du weder eine spezielle Ausbildung, noch musst du viel Geld fürs Zubehör ausgeben. Viel Zeit benötigst du dafür auch nicht, daher ist er als Last-Minute-Geschenk im Advent prima geeignet.

Für den DIY Adventskalender brauchst du:

  • mehrere Seiten aus einem alten Buch oder einem Romanheft
  • möglich wäre auch eine Tageszeitung
  • Leimstift
  • Schere
  • Lesestoff (erkläre ich unten im Text)
  • Lesefutter (Süßigkeiten oder anderes)
  • Faserstifte (eine Farbe deiner Wahl reicht aus)
  • Goldfaden, Draht, Schleifenband oder Stecknadeln für die Befestigung
  • alternativ eine große Pappe und Leim zum Aufkleben der Umschläge des DIY Adventskalenders
  • möglich wäre zudem ein schönes Kissen zum Anheften der „Kalendertürchen“
  • oder ein aktuell gewünschtes Buch, was zugleich als Weihnachtsgeschenk gilt

 

Schritt für Schritt Anleitung für den einzigartigen DIY Adventskalender

Zuerst suchst du dir ein x-Mal durchgelesenes Buch (was du bestimmt nie wieder lesen wirst) oder ein altes Romanheft (frag deine Oma, die hat bestimmt genug davon) aus, schon hast du die „Grundlage“ für deinen einzigartigen DIY Adventskalender. Löse einige Seiten aus dem Schmöker und falte jede Buchseite entweder mittig oder in ¾ Höhe. Ganz wie du magst. Den unteren Teil jeder Seite streichst du jeweils links und rechts am Rand mit Kleister ein. Drücke die verklebten Seitenteile fest zusammen, damit sich der Leim ordentlich mit dem Material (Papier) verbinden kann.

Schneide nun im oberen Teil die Kanten ab, sodass das Ganze wie ein Briefumschlag anmutet. Ob rund oder eckig bleibt dir überlassen. Du musst dich weder für eine bestimmte Form entscheiden noch auf eine einheitliche Größe der Kuverts festlegen, denn erst der muntere Mix macht den DIY Adventskalender zum Einzelstück.

Briefumschläge in unterschiedlichen Größen ausschneiden, falten, verkleben und mit Stickern samt Nummern verzieren.

Die aus den Buchseiten gefalteten Umschläge bleiben vorerst offen. Macht Sinn, ist immerhin ein DIY Adventskalender der später noch mit Lesestoff und Lesefutter gefüllt werden soll. Hast du 24 Papierumschläge in unterschiedlichen Größen gefertigt, nimmst du dir hernach einige Romanseiten. Die faltest du mehrfach, sodass du daraus in einem Rutsch mehrere kleine weihnachtliche Motive ausschneiden kannst. Weihnachtssterne, Monde, Herzen, Tannenbäume zum Beispiel. Ich habe noch winzige Nikolausstiefel ausgeschnitten und für keines dieser Motive eine Schablone benötigt. Das schaffst du auch „frei Schnauze“.

Anschließend trägst einen Klecks Klebstoff auf die Weihnachtsmotive auf und bringst sie auf den oberen Teilen der Umschläge an. Und zwar so, dass sie später als Verschluss dienen. Du solltest daher darauf achten, dass der untere Teil der Motive vorerst vom Kleber verschont bleibt, damit die Kuverts für deinen DIY Adventskalender abschließend noch mit Lesestoff und Lesefutter gefüllt werden können.

Sobald du alle Weihnachtsmotive aufgeklebt hast, werden sie mit einem Farbstift umrandet und mit den Ziffern 1 bis 24 versehen. Wenn du magst, kannst du auch nur 23 Umschläge fertigen und die Nummer 24 zugleich als Weihnachtsgeschenk verpacken. Bei meinem DIY Adventskalender habe ich es so gemacht. Er besteht nur aus 23 unterschiedlich großen Umschlägen.

Am 24. Tag (Heiligabend sozusagen) kommt das Weihnachtsgeschenk dran. Ich werde dafür ein Buch (Lesestoff), was sich die Person schon lange wünscht hat, in Zeitungspapier einpacken, darum ein breites Band wickeln, zur Schleife binden und daran die mit „Lesefutter“ gefüllten und zugeklebten Briefumschläge befestigen. Fertig ist mein einzigartiger Adventskalender. Momentan noch nicht ganz, doch so ist der Plan. Fakt ist, ich muss mich sputen …

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere