Frischer deutscher Spargel: Rezepte aus Omas Zeiten – Spargelgenuss pur!

frischer deutscher Stangenspargel Rezepte

Von frischem deutschen Spargel kann ich nicht genug bekommen. In letzter Zeit habe ich einige leckere Spargel-Rezepte aus Omas Zeiten zubereitet. Bevor sich die Spargelzeit in Deutschland dem Ende neigt, möchte ich euch meine Lieblingsspargelrezepte von Oma vorstellen.

Spargel Rezepte von Oma

Frischer deutscher Spargel ist eine Delikatesse. Weißer Stangenspargel lässt sich vielseitig zubereiten. Gemüsespargel gibt es in drei Farben: Weiß, Weiß-Violett und Grün. Letzterer wird oberirdisch angebaut. In Deutschland haben sich die Spargelbauer weitestgehend auf den Anbau von weißem Spargel spezialisiert, denn der erfreut sich größerer Beliebtheit bei deutschen Spargelessern. Ich gebe zu, mir schmeckt frischer deutscher Spargel auch viel besser und erst recht, wenn ich Spargelrezepte aus Omas Zeiten ausprobiere.

Spargel Rezepte von Oma

Es müssen nicht immer traditionelle Spargelgerichte sein, so etwas wie Spargel mit Schinken und „Sauce Hollandaise“, der Klassiker schlechthin. Oma kannte damals schon raffinierte Spargelrezepte, die heute wieder in „aller Munde sind“, wenn es frischen Stangenspargel in Deutschland gibt. Übrigens: Die Spargelsaison hierzulande endet traditionsgemäß am 24. Juni. Also noch ist Zeit, um in der Küche mit Gemüsespargel, Gemeinen Spargel und Weißen Spargel zu experimentieren. Einige Rezeptideen aus Omas Zeiten habe ich heute bei wohnenundfühlfühlentipps.de für dich zusammengefasst.

Omas Rezept Spargel mit Schinken

Spargelgemüse nach Omas Art

Als Kind habe ich Stangenspargel nicht sonderlich geliebt, doch heute geht nichts über Spargelgemüse nach Omas Art.

Dafür brauchst du:

  • 750 g Stangenspargel,
  • ½ Liter Wasser
  • 50 g Butter,
  • 30 g Mehl,
  • 1 Eigelb,
  • 1 Prise Zucker
  • Salz
  • Zitronensaft

Omas Rezept SpargelgemüseDen frischen deutschen Spargel vorbereiten. Also waschen, schälen, eventuell noch einmal abbrausen, und in circa 3 cm lange Stückchen schneiden. Einen Topf mit ½ Liter Wasser füllen, eine Prise Salz und Zucker hineingeben, 20 g Butter unterrühren und aufkochen lassen. Jetzt erst die klein geschnittenen Spargelstangen dazugeben, die Hitze abdrehen, 2 bis 3 Esslöffel Spargelwasser entnehmen, Deckel auf den Topf stülpen und bei geringer Wärme das Spargelgemüse nach Omas Art köcheln lassen, bis es gar ist.

Das Spargelwasser nicht wegschütten, sondern in einer Schüssel auffangen, denn das wird für Omas Spargelgemüse noch benötigt. Nämlich für die gute alte Mehlschwitze. Ich staune immer wieder, dass junge Leute so etwas kaum noch kennen. Dabei lässt sich eine Schwitze ganz leicht zubereiten.

Für Omas Spargelgemüse habe ich die restliche Butter (also 30 g) in einer kleinen Pfanne erwärmt, 30 g Mehl untergerührt und mit dem zuvor entnommenen Spargelwasser aufgegossen. Du solltest das Mehl nicht im Ganzen hineingeben, sondern langsam einstreuen und dabei mit dem Schneebesen kräftig rühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Die Mehlschwitze aufkochen lassen, Topf von der Herdplatte nehmen, mit dem Eigelb abziehen und den Zitronensaft zufügen. Abschließend die gedünsteten Spargelstücke in die Mehlsoße geben und das Spargelgemüse nach Omas Art vor dem Anrichten noch etwas durchziehen lassen.

Omas cremige Spargelsuppe

Für Omas Spargelcremesuppe benötigst du folgende Zutaten:

  • 200 g frischer deutscher Spargel,
  • ¾ Liter Wasser
  • 2 EL Mehl
  • ¼ Liter Vollmilch
  • 1 EL Butter
  • 1 TL Salz und eine Prise Zucker

Die cremige Spargelsuppe habe ich nach Omas Rezept zubereitet. Logischerweise habe ich den frischen deutschen Spargel zuerst gewaschen und geschält, danach nochmals kurz abgespült. Anschließend kamen die Spargelstangen in einen Topf mit ¼ Liter kochendem Wasser, dem ich einen TL Salz zugefügt habe. Erst nachdem der Spargel weich gekocht war, habe ich das restliche Wasser aufgegossen und alles im Topf auf der noch warmen Platte belassen. Abschließend goss ich die Milch in eine Schüssel und quirlte das Mehl hinein, bis eine cremige Masse entstand, die ich später in den Topf füllte, um Omas Spargelsuppe damit zu binden. Möchtest du, dass die Suppe aus frischem deutschen Spargel noch feiner schmeckt, kannst du sie einfach mit einem Eigelb abziehen. Die Prise Zucker und die Butter kommen erst kurz vor dem Anrichten in die cremige Spargelsuppe hinein.

cremige Spargelsuppe Rezept

Jede Oma kocht(e) Spargelsuppe etwas anders. Deswegen fallen auch Großmutters Küchengeheimnisse und Spargelrezepte unterschiedlich aus. Wusstest du schon, dass frischer deutscher Spargel auch kalt sehr lecker schmeckt? Besonders an heißen Tagen, so wie jetzt zwischen Ende Mai  und Anfang Juni, ist ein knackiger Spargelsalat ziemlich erfrischend.

 Omas kalter Spargelsalat für heiße Tage

Um Omas kalten Spargelsalat für heiße Tage zu machen, braucht es nicht viele Zutaten. Nur 500 g frischen deutschen Spargel, Zitronensaft, 2 EL Öl und etwas Petersilie. Der Stangenspargel wird gewaschen, geschält und in schräge Stücke geschnitten. Anschließend wandern diese in den Kochtopf mit leicht gesalzenem Wasser und werden darin gedünstet. Nach dem Abtropfen wird der gedünstete Spargel aus Deutschland im Zitronensaft eine Stunde (oder zwei) mariniert und zur Krönung mit selbst gemachter Mayonnaise (so wird sie gemacht) vermischt.

Oder aber, du bereitest den Spargelsalat klassisch nach Omas altem Rezept zu. Mit einer Marinade aus Zitronensaft (alternativ Essig), Öl und Petersilie. Omas kalter Spargelsalat für heiße Tage schmeckt in abgewandelter Form des Rezepts aus der guten alten Zeit gleichfalss sehr gut. Ich habe weißen Stangenspargel aus Deutschland sowie grünen Spargel dafür genommen, nach der Zubereitung zwei Esslöffel griechischen Joghurt untergerührt und das Ganze mit Kräutern gewürzt.

Spargelsalat nach Omas Art

Frisch gestochener deutscher Spargel lässt sich prima einkochen. So steht dem Spargelgenuss nach dem Ende der Spargelsaison nichts mehr im Weg. Frischer Stangenspargel aus Deutschland kann ebenfalls eingefroren werden. Dafür musst du ihn nur schälen und portionsweise in Tüten (für den Frost geeignet) füllen. Auf keinen Fall vorher blanchieren oder vorkochen. Zum Einfrieren und Einkochen eignen sich alle Spargelsorten.

 Werbung


Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.