Badezimmer sauber machen: Darauf musst du achten!

Tipps zum Badezimmer sauber machen

Beim Badezimmer sauber machen wird oft etwas Wichtiges vergessen. Glaubst du nicht? Lies weiter und dir wird schnell klar, was ich meine. Die Nasszelle ist der Dreh- und Angelpunkt in der Wohnung. Schließlich wird sie vom ersten Toilettengang am Morgen, bis zum Zähneputzen am Abend oft beansprucht. Deswegen kommst du nicht drum herum, das Badezimmer sauber zu machen. Worauf du dabei achten musst, erfährst du sofort.

 

Worauf du achten musst beim Badezimmer sauber machen

 

Du solltest wissen: Die Toilette ist nicht die Keimschleuder im Badezimmer

Viel Augenmerk wird beim Badezimmer sauber machen auf die Toilettenschüssel gelegt. Die soll glänzen bis unter den Rand. Denn dort tummeln sich, so die irrtümliche Meinung, die meisten Bakterien. Also ran an den Spezialreiniger fürs Klo und den Sprühknopf gedrückt. Nach der vorgeschriebenen Einwirkungszeit wird dem Urinstein und Dreck in der Kloschüssel mit der Toilettenbürste zu Leibe gerückt. Und siehe da – alles ist weg, das Klo strahlt wieder.

Aber wohin wandert danach die benutzte Klobürste? In den dafür vorgesehenen Bürstenhalter natürlich. Weiter geht es mit dem Badezimmer sauber machen. Während die verschiedensten Badreiniger gegen Kalk, Schimmel und Bakterien zum Einsatz kommen, keimt es anderswo munter weiter. Nämlich an einer Stelle im „stillen Örtchen“, wo die gefährlichen Keime am wenigsten vermutet werden: in den „Haaren“ der Toilettenbürste und nicht zuletzt in deren Auffangbehälter. Das ist die größte Keimschleuder überhaupt, von der kaum jemand Notiz nimmt beim Badezimmer sauber machen.

Wichtig bei der nächsten Putzaktion im Bad:

Klobürste samt Behälter gründlich reinigen oder durch eine zweckmäßige Toilettenbürste ersetzen. Zum Beispiel durch eine WC-Bürste aus Silikon – siehe hier / Werbung.

 

Achtung: Hinter dem Klo wird es richtig eklig!

Das große Grauen beim Badezimmer sauber machen setzt spätestens dann ein, wenn es darum geht, hinter dem Klo zu putzen. Neben der Klobürste samt Auffangbehälter ist all das, was sich hinter der Toilette befindet, wesentlich unappetitlicher. Festgesetzter Staub, Haare, Schmutz, Urinstreifen (bei Stehpinklern mehr denn je) und hartnäckige Flecken sammeln sich dort an und bilden für Bakterien einen wunderbaren Nährboden.

 

Was du sonst noch wissen musst:

Nicht erst beim Badezimmer sauber machen an die Handtücher denken! Jene bieten aufgrund ihres feuchten Milieus Keimen den optimalen Nährboden. Ebenso setzen sich kleinste Hautpartikel bei jedem Abtrocknen in den Fasern ab. Deswegen ist es ratsam sowohl Handtücher als auch Duschtücher spätestens nach 2 Tagen Benutzungsdauer auszutauschen.

Handtücher und Duschtücher waschen

Fauler Zauber: Schwamm drüber und das Badezimmer ist sauber!

Ran an den Lappen, ein „Wisch“ genügt und weg ist der Dreck! Nun ja, in der Werbung mag es vielleicht so aussehen, als ob dieser Zauber tatsächlich funktioniert. Im wahren Leben sind mehrere Handgriffe notwendig, um Schlieren vom Badezimmerspiegelschrank, Flecken vom Wannenrand oder Urinstreifen im Klobecken zu entfernen. Ein Lappen reicht beim Badezimmer sauber machen nicht aus. Wer nur ein einziges Putztuch für alles nutzt, handelt entgegen allen Hygiene-Vorschriften und verteilt die Bakterien, anstatt sie zu vernichten. Aber diesbezüglich erzähle ich dir nichts Neues. Davon einmal abgesehen sind Putztücher aller Art die reinsten Keimschleudern. Sie sollten ebenso oft gewaschen werden wie Waschlappen, die in der Regel nach einmaliger Nutzung schon in der Waschmaschine landen. Also bitte nach dem Badezimmer sauber machen die Putztücher waschen oder entsorgen, falls es sich um Einmaltücher handelt.

 

Beim Badezimmer sauber machen beachten:

  • Zuerst obenherum putzen, bestenfalls mit dem Staubwischen beginnen,
  • für die Toilettenbrille nicht den Lappen nehmen, mit dem das Klosett innen geputzt wurde,
  • die Wandfliesen beim Badezimmer sauber machen nicht vergessen,
  • Abflüsse von Waschbecken, Badewanne oder Dusche mit einer entsprechenden Bürste reinigen, denn dort lagern sich Seifenreste, Haare und dergleichen ab,
  • bei hartnäckigen Verschmutzungen keine chemischen Reiniger verwenden,
  • Omas gute alte Hausmittel eigenen sich besser für die Badreinigung.

 

Brauche ich einen Dampfbesen, um das Badezimmer sauber zu machen?

Badezimmer sauber machen mit einem Dampfbesen soll effektiver sein, als Fliesenböden auf herkömmliche Art zu reinigen. So versprechen es viele Hersteller. Der Dampfreiniger, den ich mir zu Testzwecken von einer Freundin ausgeliehen hatte, war zwar einfach in der Handhabung, leicht und wendig, besaß einen Wassertank mit großem Fassungsvermögen und gewährleistete eine lange Betriebszeit auf höchster Dampfstufe.

Jedoch begeisterte mich das Dampfreinigungsgerät nicht wirklich, weil:

  • Der Dampfsauger mit 60 – 70 Dezibel (je nach Entfernung und Bodenkontakt) in meinen Ohren viel zu laut war, wobei ich zugeben muss, dass ich besonders hellhörig bin.
  • Das Mikrofasertuch Schwierigkeiten hatte, mühelos über die Fliesen (insbesondere über die Fugen) zu gleiten.
  • Die Füllung des Wassertanks meines Erachtens nach mehr Zeit in Anspruch nahm als die eines Wassereimers.
  • Der Aufwand größer ist, um damit die Badezimmerfliesen zu säubern weil zuerst eine Fugendüse aufgesteckt, im Anschluss daran eine Handdüse und später mit einem trockenen Tuch nachgewischt werden muss.

Meine Meinung und Empfehlungen hinsichtlich Dampfreiniger:

Ich persönlich benötige keinen Dampfreiniger, sondern putze lieber auf die herkömmliche Art. Falls du unbedingt so ein Gerät kaufen möchtest, rate ich dir zu einem Dampfbesen in dreieckiger Form. Damit kommst du mühelos in jede Ecke. Achte darauf, dass sich die Dampfstärke regulieren lässt und das Reinigungsgerät leicht und handlich ist. Falls du mit dem Dampfmopp mehr als den Boden im Badezimmer sauber machen möchtest, solltest du ein Exemplar wählen, was sowohl für harte Böden als auch für Teppichböden und Auslegeware geeignet ist und, im Idealfall, als Handdampfreiniger eingesetzt werden kann.

Werbung:

 

Tipps und Tricks, die beim Badezimmer sauber machen die Arbeit erleichtern

Wenn du einen normalen Bodenwischer für die Reinigung der Bodenfliesen im Bad nimmst, kannst du diesen auch getrost zum Säubern der Wandfliesen nutzen. Zuvor solltest du natürlich das Wischtuch wechseln. Fliesen an der Wand mit einem Reinigungsmittel einsprühen, welches Kalk und Wasserflecken entfernt, dann mit dem Mopp drübergehen. Schont den Rücken, erleichtert umständliches Putzen mit dem Lappen in der Hand.

An engen Stellen, hinter dem Wasserhahn zum Beispiel, bilden sich unschöne Schmutzränder, die mitunter schwer mit dem Putzlappen zu erreichen sind. Nimm stattdessen eine ausrangierte elektrische Zahnbürste und du bekommst Dreck sowie Rückstände mühelos weg. Es klappt auch mit einer einfachen Zahnbürste wunderbar. Stelle sie danach aber in den Schrank mit den Putzmitteln, damit sie nicht versehentlich zum Zähneputzen benutzt wird.

 

Nachdem du nun mit guten Ratschlägen versorgt bist, wünsche ich dir zum Schluss viel Spaß beim Badezimmer sauber machen!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.